HDNSM #13: Bee Lincoln

bee-lincoln-hdnsm

English:

Urban Funk Techno is a good description for the center of Ralf’s extensive spectrum in electronic music. Deeply impressed by the house scene in the end of the 90’s, as well as progressive house and primary the funky vibes that moved the asses! After founding his collective “Phobia”, he set the benchmark for underground and open air raves in the triangle germany-switzerland-france in the years after the millennium. From village-people-djing he expanded into residencies in leading techno & house clubs of the southwest corner germany’s, mainly named Exodus Parkhaus in Kenzingen, where he was running spaced a floor with his crew. The hard pace of this club took also clearly noticeable in his sets up to harder techno. He is always absorbing new influencies in several kinds of electronic music by his environment, other artists and producers as well as the avidity constantly finding some new stuff. The audience’s favour he gets about showing up the class of the contemporary music in giant events like Big Bang, and of course in his many hours long trippy sets around uplifting minimaltechno to housy wildstyle and four-to-the-floor-techno. Never forget the groove and the funk!
The knowledge about the effects of music he turned into working deeper in the music scene, so he entered to write about music for the south german nightlife magazine “Nitebeat”. His skills made him work for several labels as press writer. In 2008 he accomplished some producer friends to launch the booking agency “Beeson”. Cooperations with Ralph Sliwinski, Syntec and NDKJ from Italy and Frankfurts music distribution DBH, especially with Robert Drewek, Matt Star and WJ Henze, were the consequences. Same time, he released his first 2 remixes: one on NDKJ’s Heatflow label, and the other in cooperation with Linus Quick on Neverending Rec. for Citizen Kain & Phuture Traxx. The overexcitement of this work and playing too much in the clubs, as well as the need to change life and profession, let him move to Berlin in 2009.
The passion for electronic music didn’t want him to stop developing and playing, so he joined the group of Neopren Booking (ex-Fine&Loud). Very soon he was requested by several clubs in Berlin like Golden Gate, M.I.K.Z., Morlox, K-Pax, Brunnen70… Finally it’s the summary of his special feeling for the people on the floor and the non-typical sound for the capital city of germany. In the meantime he has thrown parties in the freshly built up location Damensalon and he has found his basic with the friends of Spreekader, with who he runs the new thursday nights “Foreplay” “ in Tresor. His producing skills made one more remix with Liebe//Triebe act Mathias Webster on Hat Records. Let’s see what 2012 will bring!

Deutsch:
Rave is not a crime – das ist nichts Neues, aber für viele etwas unverständliches. Ralf Barth aka Bee Lincoln versteht sich als Botschafter der elektronischen Musik und mag diese ebenso zum Guten geben und zu zelebrieren.
Die letzten Pickel der Pubertät waren gerade ausgedrückt, so schlich er sich zu den besten Rave-Zeiten der Schweizer Trance-Szene in dunkle Keller und abgelegene Fabrikgebäude um seine ersten paranormalen Erlebnisse einzufangen. Inspiriert und eingeschlossen wurde er anschließend vom `98er Speedgarage – röhrende Whoobles und knarzende Shliffs waren die Initialzündung zu seiner ersten Party mit dem Versuch, dies in die südbadische Provinz zu importieren. Mit steigendem Erfolg. Und wer ne dicke Fetz veranstaltet, will auch selbst mal auf den Teller auftischen können. Zahlreiche Lärmbelästigungsanzeigen,Waldputzorgien, Lachgasflaschen und Neondekorationen wurden mit dem eigenen Kollektiv „Phobia“ in Kauf genommen, bevor Anfang des neuen Jahrtausends die ersten Clubgigs anstanden. Nachdem der Partyveteran W. Stöckli in der Schweizer Technobar25 ihm die ersten Male den Platz ebnete, ging es in die deutschen Clubs. Phobia hielt regelmässigen Einzugim kleinen Floor des ehrwürdigen Clubs Parkhaus Kenzingen, ehe Bee als Resident neben allem was Rang und Namen hatte, seine Lieblingstechnozwölfzoller servieren durfte. Wie ein roter Faden schlich dies nun von Station zu Station, und alles in ganz Südbaden (Freiburg, Lahr, Offenburg,…), dem Elsass und der Nordwestschweiz, was nur irgendwie etwas Riemenantreibendes rumstehen hatte, wurde bespielt, bis hin zu den grossen Events wie Big Bang, Extravaganza und Streetparade-Afterparties.
Zum Glück steht elektronische Tanzmusik niemals still. Unterschiedliche Wege wurden getestet, verfeinert und verworfen. Hängen blieb immer eines: mit Raum, Schub und vor allem Herzen funktioniert Techno am besten. (*Techno als Überbegriff aller Spielarten elektronischer Tanzmusik wie z.B. auch House, Minimal, Electro…) Wer lässt sich gerne einkategorisieren und festlegen – Bee Lincoln nicht! Mit dem nötigen Interesse und Know-How kamen Rezensionsarbeiten beim süddeutschen Szenemagazin Nitebeat dazu, was durch Phuture Traxx vorangetrieben wurde und weitere Synergie-Effekte zur Folge hatte. Die Gründung der Beeson Booking-Agentur zur Förderung der lokalen Produzenten-Schar in 2008 mit Ralph Sliwinski begin_of_the_skype_highlighting end_of_the_skype_highlighting und Chris Baldinger aka Syntec war ein Meilenstein auf seinem kleinen Leiterchen, das ihm neue Aufgaben und Ziele bescherte. Acts wie z.B. NDKJ und die Frankfurter Plattenvertriebscrew um Robert Drewek, zu denen Matt Star, Alex Bau und W.J. Henze zählte, wurden herangeholt. Differenzen nach Sliwinski’s Labelgründung von poxbox music liessen jedoch nach einem Jahr Zusammenarbeit die Parteien getrennte Wege gehen.
Der Cut. Anfang 2010 der Schritt nach Berlin – berufliche und lebensstilistische Veränderungen. Und auch aus dieser allwöchentlichen wiederholenden Auflegerei zu entfliehen, und neue musikalische Einfluss aus dem Melting Pot einzufangen. Gesagt – getan. Von Zeit zu Zeit häufen sich Gigs in der deutschen Hauptstadt, der Reboot hat stattgefunden und der musikalische Überstau ist überwunden. Erleichterung macht sich breit, und Zeit sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, sich in das Studio zurückzuziehen und seinen musikalischen Ergüssen Raum zu lassen. Nach den Remixes von 2008 auf Heatflow Music und Neverending Records, wartet die erste Zusammenarbeit mit Mathias Webster in 2011 auf seinen Ausbruch.

http://www.residentadvisor.net/dj/beelincoln

https://www.facebook.com/yeah.bee.lincoln

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>